Einsatz bei Schnee

Beim Scannen dieses Anwesens im Schwarzwald beginnt es zu schneien.
Für alle die sich gefragt haben, ob der dotcube trotzdem funktioniert…
In 1,5 Stunden ist das Gehöft inkl. Innenräumen, Scheune und Ackerfläche gescannt.

Digitales Geländemodell Freiburg

dotscene scannt den Freiburger Hausberg. Für die Wegeplanung benötigt das Vermessungsamt Freiburg hochaufgelöste Daten vom Schloßberg.
Gemeinsam werden die GPS Koordinaten eingemessen, anschließend geht es mit dem mobilen Laserscanner dotcube auf Wanderung. Mit dem georeferenzierten und hochaufgelösten Geländemodell unterstützt unsere Technik das Freiburger Vermessungsamt bei der Wegeplanung.

dotscene im Europapark

Das Innenleben vom Eurosat im Europapark.
Immer neue Herausforderungen an unsere Technik, die wir gerne annehmen.
Dadurch lernen wir jeden Tag dazu, werden schneller und besser.

Test mit terrestrischer Drohne – mobiles Laserscanning von unbetretbarem Gelände

Mit dem dotcube ausgerüstet schicken wir eine terrestrische Drohne über einen Recyclinghof.
Wir wollen wissen, ob die dreidimensionale Vermessung auch in für den Menschen unzugängliche Bereiche möglich ist an denen keine Drohnenbefliegung stattfinden kann.
Das Ergebnis sieht sehr gut aus. Wir können unseren Scanner jetzt also wirklich vollständig mobil einsetzen.
Der dotcube ist an Fahrzeugen, zu Fuß und an Drohnen einsetzbar.

Infrastruktur in Österreich

Wir sind wieder in Österreich unterwegs. Diesmal geht es um eine besondere Aufgabe: Einmal mit dem dotcube zu Fuß durch den kleinen Tunnel und dann mit dem dotcube an der Drohne die Brücke scannen.
Anschließend wird daraus das CAD-Modell.

dotscene in Österreich

dotscene scannt die Flexengalerie in Österreich.
Mit der Drohne von außen und zum ersten Mal mit dem dotcube an einem Fahrzeug, um die Galerie von innen zu erfassen.
Unsere Software fügt anschließend beide Datensätze automatisch zusammen.
Eines unserer ersten Infrastrukturprojekte.

CAD-Modellierung

Unsere Spezialisierung auf die Immobilienbranche nimmt ihren Lauf.
Die professionelle Überführung der Laserdaten in die gängigen CAD-Formate übernehmen wir jetzt zusätzlich als Dienstleistung. Um die komplette Wertschöpfungskette im Hause zu haben und qualitativ hochwertige Pläne abliefern zu können, stellen wir Architekten und Bauzeichner ein.
Die Idee der Real Estate Mapping ist geboren.

Die Immobilienwirtschaft

Von allen Branchen, die wir nach der Gründung auf dem Schirm hatten, war der Bedarf in der Immobilienwirtschaft am größten.
Unsere Leistungen wurden sofort angenommen. Wir mussten aber feststellen, dass Drohnenscans alleine nicht ausreichen. Was unsere Kunden wirklich benötigten, waren vollständige 3D-Modelle inkl. Innenräumen. Der stetige Lernprozess ging also weiter. Der Sensor musste für Innenräume verwendbar werden und unsere Software muss dazu in der Lage sein, Innenräume und Außenareale zusammenzufügen.

Januar 2017 – der erste Auftrag

Nach vielen Tests, der Anmietung des ersten kleinen Büros und dem Kauf der ersten Büroeinrichtung, ist es soweit.
Wir starten im Januar 2017 mit telefonischer Kaltakquise.
Unser erster Kunde, der sich dazu entscheidet unser Produkt und unsere Leistungen gegen Bezahlung zu testen, ist die RAG.
So geht es bei minus 5 Grad in der Nähe von Bochum aufs Feld und wir befliegen ein großes Areal um Bodenabsenkungen zu dokumentieren.
Auf dem Rückweg nach Freiburg werden wir noch mit der Drohne auf dem Rücksitz vom Zoll rausgewunken.
Die Zöllner sind fasziniert von unserer Technik, geben uns ein paar Tipps mit auf den Weg und wünschen uns viel Erfolg mit unserer Firma.
Das Gefühl des ersten bezahlten Jobs ist überwältigend.